Antike Weichholzmöbel

Weichholz bezeichnet im Unterschied zu Hartholz leichteres Holz. Der Begriff war ursprünglich zolltechnischer Natur und wurde für Hölzer mit einer Darrdichte unter 0,55 g/cm³ (beispielsweise Weide, Pappel, Linde und fast alle Nadelhölzer) verwendet.

Im Möbelbau versteht man darunter überwiegend die Hölzer von Kiefer und Fichte.     
Antike Weichholzmöbel werden nicht im ursprünglichem Sinne restauriert. Wenn man das machen würde müßte man diese wieder meistens braun streichen. Alte Weichholmöbel werden heute abgelaugt, tischlerisch ergänzt, meistens neu verleimt danach in mehreren Schritten mit unterschiedlichen Körnungen geschliffen und zum guten Schluß wird die Oberfläche gewachst.